Unser Unternehmen war in Shanghai mit Blitzschutz-Ableitern, Transec-Transformator-Isolationstrocknungsgeräten und dem für den chinesischen Markt neuartigen FIPRES-Temperaturüberwachungs- und Kontaktverbindungs-Kontrollsystem vertreten und wurde auf der Messe sehr positiv aufgenommen.

    Die Leiterin der Marketingabteilung, Ekaterina Vasina, sprach über die enorme Ausstellungsfläche, die sich in diesem Jahr fast verdoppelt hatte, über die Merkmale der Ausstellungen und über den Vergleich mit gleichartigen europäischen Veranstaltungen:

    „Die Ausstellung ist in diesem Jahr in der Tat sehr gross - die Ausstellungsfläche der EP Shanghai 2019 ist um 40% gewachsen. Daher waren deutlich mehr Unternehmen beteiligt, und die Standfläche nahm zu. Ihr Design nähert sich von Jahr zu Jahr dem klassischen europäischen Stil, obwohl man immer noch die "goldenen Buchstaben" findet. Die Auftragnehmer in China, die uns beim Aufbau des Standes helfen, ändern sich ebenfalls. Bis vor drei, vier Jahren gestaltete sich die Kommunikation mit diesen sehr schwierig bis unmöglich. Jetzt ist das Serviceniveau aber gleichwertig und manchmal besser als bei europäischen Ausstellungen. Vielleicht liegt dies auch daran, dass wir in den letzten Jahren reiche internationale Erfahrungen sammelten und nun wissen, wie wir mit Vertretern verschiedener Kulturen zusammenzuarbeiten haben. Bei der Installation des Streamer-Standes habe ich mich übrigens zum ersten Mal verlaufen - ich wollte den Pavillon verlassen um Wasser zu holen, aber ich suchte in diesem geschäftigen bis chaotischen Treiben geschlagene 15 Minuten den Ausgang“.

    Die Ausstellung in Shanghai hatte auch andere Besonderheiten. Im Gegensatz zu Europa gab es in China beispielsweise keine geschlossenen Besprechungsräume. Alle Treffen fanden an Tischen im Ausstellungsbereich statt, unter den Proben und in voller Sichtweite aller. Dies machte das Treiben an den Ständen sehr lebhaft und dynamisch. Ueberdies wurde auf den Tribünen alles andere als dezent Musik gespielt.

    Auch das Publikum war ein anderes. Hier traten 30-jährige Führungskräfte auf, in den russischen und europäischen Messen ist das Durchschnittsalter um einiges höher.

    Die Aussteller der EP Shanghai 2019 zeigten viele Produktkonzepte. Die Chinesen sind sehr technikbegeistert und sind zuversichtlich, dass jede Entwicklung in Serie gehen wird.

    China ist ein sehr vielversprechender Markt, auf dem man ständig präsent sein muss.

    Streamer entwickelt sich seit 2013 aktiv in China. Deshalb nehmen wir auch an dieser grössten Industriemesse teil. Wir kommen gerne hierher, da Shanghai als Stadt auch ein attraktiver Ausstellungsort ist, und wir auch die Kommunikation innerhalb unseres Teams pflegen können, was leider oft viel zu kurz kommt. Der Stand unseres Unternehmens fand grosse Beachtung. Die Gäste stellten viele technische Fragen, es ist klar, dass die Besucher einer solchen Fachmesse kenntnisreich sind. Neben Kontakten aus China kamen Besucher aus anderen Ländern, zum Beispiel aus Malaysia, Marokko, Australien und Mexiko“, fuhr Ekaterina Vasina fort.

    Ihr zufolge war die Messe zeitlich zu kurz bemessen – lediglich zwei Tage. Zu kurz, um sich mit der Messe wirklich vertraut zu machen. Ein dritter Ausstellungstag wäre lohnend für alle Beteiligten, schloss die Leiter der Streamer-Marketingabteilung.

    Vorheriger ArtikelNächster Artikel